"Vielfalt statt Einfalt"

 

 

 Aktuelles aus dem Schulleben






Abi-Fotos 2013

In der Woche vom 08.07 bis 11.07. können die ABI-Fotos von 7.45 Uhr bis 13.00Uhr in Raum 215 bei Frau Peters abgeholt werden!

 

Geld sammeln - ein Lächeln ernten

Martineer spenden für Flutopfer

Im Juni 2013 kam es erneut zu einem Hochwasser, welches einen großen Teil Deutschlands betraf, auch unsere Umgebung. So entschloss sich das Gymnasium Martineum Halberstadt einen Spendenaufruf zu starten.
Das gesammelte Geld kam aus den einzelnen Klassen sowie von den Gästen des Hoffests, zum einen durch eine Spendenbox und zum anderen von den Einnahmen der amerikanischen Versteigerung von Schülerarbeiten. Durch das hohe Engagement aller kamen sage und schreibe 1200 Euro zusammen, die gespendet werden konnten.
Von Anfang an war klar, dass dieses Geld einer pädagogischen Einrichtung zu Gute kommen sollte. Durch eine vom Hochwasser betroffene Lehrerin aus Bernburg wurden wir auf die Integrative Kindertagesstätte Regenbogen Bernburg aufmerksam. Diese wurde stark getroffen, so dass viele der besonders eingerichteten Räume, wie ein Kreativ- und Entspannungsraum, nicht mehr zu benutzen sind, wie auch der Spielplatz und die Küche.
Am 03. Juli fuhren Jessica Delch und Meggie Marschner als Vertreter des Schülerrates und Anastasia Kreis als Vertreterin der Schülerzeitung nach Bernburg. Dort verschafften wir uns einen eigenen Eindruck von der Situation und lernten auch die Kinder der KiTA kennen und waren von den integrativen Methoden sowie dem Umgang mit den Kindern begeistert.
Alle waren sich einig, die richtige Einrichtung für unsere Spende ausgesucht zu haben und konnten glücklich den Check an Frau Uhlig, die stellvertretende Leiterin, übergeben. Gemeinsam wurde beschlossen die Hilfe aufrecht zu erhalten.

Anastasia Kreis 11c

 

Große Herausforderung am Martineum

The Big Challenge ist ein europaweit ausgetragener Englischwettbewerb, bei dem Jugendliche nicht nur ihre sprachlichen Kenntnisse unter Beweis stellen können, sondern wo es auch darauf ankommt, möglichst viel über Länder und Leute zu wissen. In ganz Europa beteiligten sich am 07. Mai dieses Jahres 5765 Schulen mit etwa 600000 Schülern. 95 dieser Schulen haben in Sachsen Anhalt ihren Sitz und über 7000 Teilnehmer aus unserem Bundesland versuchten ihr Glück. Auch die 110 Schüler der 5.-7. Klassen des Martineums wollten wissen, wie ihre Kenntnisse im Vergleich zu anderen ausfallen würden.

Am 26.06. konnten nun endlich die Besten ihre Preise in Empfang nehmen, aber ganz leer ist letztlich niemand ausgegangen, weil jeder eine Urkunde und Zeitschrift mit nach Hause nehmen konnte. Die vorderen Plätze konnten sich zusätzlich über elektronische Wörterbücher, DVDs  und sehr viel Lektüre freuen. Wir gratulieren ganz herzlich den Erstplatzierten Marlene Köhler aus der Klasse 5a und Sebastian Henke aus der Klasse 7c.

Der große Gewinner unserer Schule aber ist Jonas Siebert aus der 6a, der nicht nur an unserer Schule sondern auch in Sachsen Anhalt den 1. Platz in seiner Klassenstufe belegt habt und sich nun u.a. über seinen SUPER LÄNDER POKAL freuen kann. 

Vielen Dank an alle Schülerinnen und Schüler, die sich dieser zusätzlichen Herausforderung gestellt haben, denn den Preis von neuen Erkenntnissen nimmt jeder mit in den nächsten Wettbewerb und ist 2014 vielleicht noch erfolgreicher.

Beate Mattstedt (Fachbereichsleiter Fremdsprachen)

 

Reife Leistung auf ganzer Linie

Die bereits zur schönen Tradition gewordenen Auszeichnungsveranstaltung Bester Martineer fand am 24. 6. 2013 in der Aula des Gymnasiums Martineum statt.

Nachdem in diesem Jahr erstmalig die Schüler des erweiterten Musikunterrichtes der Klasse 5 die Anwesenden mit einem Instrumentalstück eindrucksvoll begrüßt hatten, ergriff der Schulleiter das Wort und nach einem kurzen Rückblick auf die zurückliegenden Monate gehörte den Auszuzeichnenden und deren Laudatoren die Bühne. Wie bereits in den vorherigen Jahren wurden besondere Leistungen ganz verschiedener Art gewürdigt. Maria Wegener, Antonia Herrmann, Alexandra Kaas, Josefine Rapmund, Susanne Hufeland und Oliver Köpke (alle Klassenstufen 10) hatten im Bundeswettbewerb Fremdsprachen nicht nur auf Landesebene sondern auch darüber hinaus bewiesen, dass sprachliche Gewandtheit gepaart mit schauspielerischem Talent und einem Auge für die Kunst zum “ Big Bang“ führen kann. Um die Bretter, die die Welt bedeuten, ging es auch bei den nächsten beiden Auszuzeichnenden. Marlene Goksch (Klassenstufe 10) und Marie Manteufel (Klassenstufe 11) bereichern seit vielen Jahren die Aufführungen der Theater AG und drücken deren und mittlerweile auch den Vorstellungen des Nordharzer Städtebundtheaters ihren unverwechselbaren Stempel auf.

Sportlich wurde es im nächsten Teil der Auszeichnungsveranstaltung: Carl Siewert (Klassenstufe 12 ), der in seiner gesamten Schulzeit als Martineer immer wieder auf dem Siegerpodest in verschiedenen Disziplinen landete und sein Wissen inzwischen auch an die jüngere Sportgeneration weitergibt, wurde geehrt.

Dass Zuverlässigkeit, Offenheit , Interesse und Freude am Lernen zu herausragenden Leistungen führen können, bewiesen nicht nur die vorher genannten „Besten Martineer 2013“ sondern auch Isabell Hoffmann, Pauline Noack, Isa Fünfhausen, Sophie Rahause und Regina Bechtold (Klassenstufe 12). Die Stimmen dieser Abiturientinnen erklangen zu vielen schulischen und städtischen Höhepunkten in den letzten Jahren und zeugen von hohem Anspruch an künstlerische Gestaltung.

Engagiert und mit Herzblut bei der Umsetzung ihres Armenienprojektes dabei waren Anastasia Kreis, Carmen Hultsch, Kristina Schulz, Violetta Biermann, Pauline Lüttge, Dorina Hofmann, Gordian Schmidt, Felix Janz, Frieder Meyer, Moritz Krone und Josephine Dannenberg. Sie gingen mit ihrem zweisprachigen Filmbeitrag als Preisträger aus dem Wettbewerb „Europeans for Peace“ hervor und bewiesen geschichtsbewusstes Engagement für Menschrechte, Demokratie und gegen Diskriminierung.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es dann noch eine Premiere. Denn zum ersten Mal wurde eine Elternvertreterin als „Bester Martineerin“ ausgezeichnet. Diese Ehre wurde der Elternratsvorsitzenden Karin Hallegger zuteil. Über einen Zeitraum von 8 Jahren (die letzten 4 Jahre in ihrer derzeitigen Funktion) begleitete und gestaltete sie die produktive Kommunikation zwischen Eltern, Schülern und Lehrern und so manche neu entstandene schulpartnerschaftliche Beziehung aktiv mit.

Für die gelungene musikalische und rezitatorische Umrahmung zeichneten Johannes Wasikowski, Anna-Maria Könnecke, die Gruppe Tanzsylvania, Susanne Hufeland, Violetta Biermann und Jonathan Zachau verantwortlich.

Ein besonderer Dank geht an die Laudatoren Frau Mattstedt, Frau Brückner, Frau Dannenberg, Frau Brandt und Frau Rosenkranz und die AG Feste, welche die Ausgestaltung übernahm.

Mit dieser Veranstaltung wurde wieder deutlich, dass am Johannesbrunnen der Leitspruch des Martineums „Vielfalt statt Einfalt“ tatsächlich gelebt wird.

 

Die Serben waren zu Besuch

Nachdem wir im September im Rahmen von Connecting Classrooms unsere Partnerschule in Belgrad, Serbien, besucht haben, stand nun Ende Mai der lang ersehnte Gegenbesuch an.

Nach einer langen Anfahrt mit dem Bus erreichten die zehn Schüler und zwei Lehrer gegen Sonntag Nachmittag Halberstadt und wurden von ihren Gastfamilien freudig in Empfang genommen. Bei einigen Teilnehmern war die Freude besonders groß, da auch Schüler vom ersten Besuch darunter waren. Der restliche Tag wurde im Kreise der Gastfamilien verbracht oder bereits erste Verabredungen zu Grillen und Cocktails getroffen.

Für die nun folgende Woche waren zahlreiche Aktivitäten sowohl in als auch außerhalb der Schule geplant. So absolvierten wir einen historischen Workshop zum Thema „Nationalismus – früher und heute“ mit dem 11er-Geschichtskurs von Herrn Triemer sowie einen Workshop zur Thematik „Jugendkultur in Deutschland und Serbien“, in dessen Rahmen wir uns mit der sozialistischen Jugendkultur (DDR, Jugoslawien), unserer eigenen und den Chancen eines zusammenwachsenden Europas beschäftigt haben. Die Ergebnisse hielten wir in Präsentationen, auf Plakaten und Leinwänden fest.

Des Weiteren erkundeten wir Halberstadt und besuchten verschiedene Museen.

Die Highlights stellten jedoch die Ausflüge nach Leipzig und Magdeburg dar. Neben einem kulturellen Programm, z.B. Besuch des Zeitgenössischen Forums oder einer Führung durch die Grüne Zitadelle, bot sich ausreichend Zeit beide Städte zu entdecken, zu shoppen und zu relaxen.

Es war eine wirklich tolle Zeit, alte Freundschaften aufzufrischen, neue Freundschaften zu schließen und viel Zeit miteinander zu verbringen. Problemlos organisierten wir Treffen abseits des offiziellen Programms und konnten auf diese Weise den Austausch zu einem rundum gelungenen Erlebnis werden lassen.

Wir hoffen, dass es uns auch im nächsten Schuljahr gelingen wird, eine Fahrt nach Serbien zu organisieren. Wer Interesse hat und die 9. Klasse oder aufwärts besucht, meldet sich bei Herrn Triemer. Wir können nur sagen, dass es sich lohnen wird.

 

1-5 von 277 nächste Seite >>
Powered by Funklan Halberstadt and Websitebaker