Landesfinale Schulschach - Martineum Halberstadt gewinnt Bronze

 

Trotz widriger Wetterbedingungen reisten Elias Schmolke, Johannes Bode, Remus Seidl und Leopold von Löbbecke vom Martineum Halberstadt am Samstag  zum Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia – Schach“. Der Wettbewerb fand im Melanchthonium der Martin-Luther-Universität statt.
Als Außenseiter starteten die Vier mit einem 3:1 Sieg über das Thomas Münzer Gymnasium Halle furios ins Turnier. Als dann auch noch schnell in der 2 Runde mit 3 :1 gegen die Dr. Franke Schule aus Staßfurt gewonnen wurde, lagen die Schüler vom Martineum zwischenzeitlich sogar in Führung. Nun warteten die Teams vom Siemensgymnasium in Magdeburg, sowie dem Georg Cantor Gymnasium aus Halle. Besetzt mit wettkampferfahrenen Spielern (u.a. Deutsche Mannschaftsmeister und Teilnehmer an Weltmeisterschaften) waren sie klar favorisiert. Dies mussten nun auch die vier Martineer anerkennen, denn beide Partien gingen 0:4 verlogen.
Nun kam es zur Partie um Platz 3 mit der 2. Mannschaft vom Siemensgymasium. Hier konnten die jungen Spieler knapp mit 2,5:1,5 gewinnen und so einen tollen Bronzerang sichern.
Diese Platzierung ist ein absoluter Achtungserfolg für die Mannschaft vom Halberstädter Martineum. Somit wurde auch die jahrelange gute Arbeit der AG Leiter Heiko Schlamm und Ditmar Klaus mit diesem unerwarteten Erfolg belohnt. Beide bedanken sich hiermit für die Unterstützung durch die Schulleitung.

(Heiko Schlamm)

____________________________________________________________________________________________________

Wenn Martineer in die Ferne streben ...

 

Drei Martineer und langjährige Mitstreiter der Tansania-AG - Dominik Hermann, Tobias Bernt und Anna Thews - haben sich nach ihrem Abitur 2017 entschieden, für ein halbes bzw. ganzes Jahr die gewohnten Gefilde zu verlassen und neue Eindrücke sowie Erfahrungen in Tansania und Indien zu gewinnen. Sie leben das Motto des Martineums "Vielfalt statt Einfalt" und haben aufgrund ihrer Erfahrungen durch die Tansania-AG und der Tansania-Fahrt die Ziele und Vorstellungen des Martineums als UNESCO-Projektschule verinnerlicht: Fremde Kulturen (er)leben, neue Freundschaften schließen, interkulturelle Verständigung, Begegnung auf Augenhöhe.

Wir können stolz sein auf sie!

Die Erfahrungsberichte bzw. Rundbriefe können unter dem folgenden Link gelesen werden:  >Hier klicken<

_________________________________________________________________________________________________

Preisverleihung Gleimhaus - Literaturpreis 2018

 
In diesem Schuljahr waren die Schüler aufgerufen einen Text zum Gleimzitat: " Wer glücklich ist, kann glücklich machen. Wer`s tut, vermehrt sein eigenes Glück." zu verfassen.

Vanessa Belger aus der Klasse 9b hat sich zum wiederholten Mal an diesem Wettbewerb beteiligt und konnte einen 3. Platz in ihrer Altersklasse gewinnen. Wir gratulieren herzlich dazu!

(Angela Schmidt)

_______________________________________________________________________________________________

Einblicke in den Schüleraustausch mit unserer Partnerschule in Weißrussland

 

Vier Uhr morgens aufstehen - eine zehnstündige Anreise und das alles nur, um an dem Schüleraustausch mit Weißrussland teilzunehmen. Aber wie sich herausstellte war es keine schlechte Entscheidung.

Als wir abends ankamen, empfingen uns unsere Gastfamilien mit viel Gastfreundschaft und Interesse. In Marjina Gorka war erst alles ungewohnt und es brauchte etwas Zeit sich an die neue Kultur zu gewöhnen. Außerdem war es auch die ersten Tage sehr kalt, bis -13 Grad.
Zuerst hatte ich Angst, dass ich mich nicht verständigen kann, aber meine Gastgeberin Darja, kurz Dascha,  konnte sehr gut Deutsch sprechen und ich verstand mich sofort mit ihr. Außerdem verging der erste Abend in Weißrussland sehr schnell, weil wir alle sehr erschöpft waren.

Am nächsten Tag besuchten wir das erste Mal unsere Partnerschule - das Marjina-Gorka-Gymnasium. Zuerst waren wir zwei Stunden bei unseren Partnern in der Klasse und danach arbeiteten alle deutschen und weißrussischen Schüler an dem Projekt "Umweltschutz_Mülltrennung_Energiesparen". In den darauffolgenden Tagen besuchten wir Minsk inklusive Stadtführung und den Aquapark mit vielen coolen Rutschen, das Freilichtmuseum in Dudutki, welches das traditionelle Leben früher in Weißrussland schilderte und wo wir typische Souvenirs kaufen konnten. Den Sonntag verbrachten wir mit der Familie, z. B. im Zirkus in Minsk. Am Montag stellten wir dem Schulleiter, der Presse und einigen Eltern unsere Projektergebnisse vor. Außerdem  führten die weißrussischen Schüler noch ein Theaterstück auf, wobei wir viel Spaß beim Zuschauen hatten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich würde gerne noch ein zweites Mal nach Weißrussland fahren, weil dort alle so nett waren und es Spaß gemacht hat, sich in ein anderes Leben hineinzuversetzen. Dascha war sehr freundlich und zusammen haben wir viel gelacht. Ihr Haustier war ein Wellensittich, mit dem es mir dort nie langweilig wurde. Zum Beispiel hat er mal sein Geschäft auf ihren *******-Hausaufgaben vollbracht. Dascha war auch nach der Schule sehr viel unterwegs und ich begleitete sie zum Krippenspiel in die Kirche und zur Musikschule. Dort lernt sie Hip-Hop tanzen. Mir ist aufgefallen, dass viele Kinder schon früh mit dem Tanzen anfangen und es sehr schön aussieht, wenn sie es lange trainiert haben.

Jetzt freuen wir uns schon, wenn unsere Partner uns im Juni ebenfalls besuchen. Für die Unterstützung bedanken wir uns bei unseren Eltern und Frau Knopf und Frau Timme. Für die finanzielle Unterstützung bedanken wir uns bei der Stiftung West- Östliche- Begegnungen, die vielfältige Begegnungen mit den Staaten der ehemaligen Sowjetunion fördert.

(Analia Schwabe, Kl. 8a)


___________________________________________________________________________________________________

Martineerinnen bei der Landesrunde der 57. Mathematik-Olympiade

 

Am 23. und 24. Februar 2018 stellte sich die mathematische Elite des Martineums den schwierigen Aufgaben des Landesfinales der 57. Mathematik-Olympiade. In diesem Jahr wurden sechs Teilnehmerinnen (so viele, wie noch nie!!!) für die zweitägige Klausur nach Magdeburg in die Otto-von-Guericke-Universität eingeladen. Nach insgesamt neunstündigem Tüfteln und Knobeln warteten verschiedene Freizeitangebote auf alle Teilnehmer, um die Zeit zur mit Spannung erwarteten Siegerehrung zu überbrücken.

Wir möchten Shogher Kocharyan (Kl. 5), Elisabeth Halbach (Kl. 7), Louisa Becker (Kl. 9), Charlotte Rieger (Kl. 10), Tessa Heimbrodt (Kl. 10) und Hannah Bendin (Kl. 11) zur erfolgreichen Teilnahme beglückwünschen. Insbesondere würdigen wir den 3. Platz von Elisabeth Halbach sowie den Anerkennungspreis von Charlotte Rieger.

Herzlichen Glückwunsch!

(FS Mathematik)

_______________________________________________________________________________________________