Evviva Roma 2018

Der Unterrichtsalltag eines Lateinschülers ist normalerweise alles andere als ein Feuerwerk lebensnaher Spannung. Aber ein mal im Jahr machen sich die Lateinkurse der elften Klasse auf den Weg nach Rom, also mitten in den Kern der untergegangen Kultur, von der man als Schüler so oft liest und hört.
Die Reise begann am fünften März, fast schon selbstverständlich, in den frühen Morgenstunden, damit wir, also die Lateiner der elften Klassen sowie Frau Seetge, Herr Triemer und Herr Seyffert, pünktlich vom Flughafen Berlin Schönefeld in Richtung der italienischen Landeshauptstadt abheben konnten. Einmal sicher in Rom angekommen bezogen wir unser tolles Hotel, das fast direkt in der römischen Innenstadt gelegen war, wodurch wir alle großen Ziele der Stadt zu Fuß erreichen konnten.
Noch am selben Tag ging es dann ab, mitten hinein in das, was die alten Römer uns hinterlassen hatten. Im Kolosseum und dem Forum Romanum wurde uns nun das erste Mal wirklich vom Anschauen und Anfassen hautnah klar, über was wir so lange im Unterricht gesprochen haben.
Auch in den folgenden Tagen besuchten wir die verschiedensten typisch römischen Ziele, egal ob nur aus alter Zeit bekannt oder bis heute beliebte Treffpunkte. Von antiken Thermen über Kirchen bis hin zu öffentlichen Plätzen bekamen wir die ewige Stadt in allen Facetten zu sehen.

Außer Ruinen durften wir in den Kapitolinischen Museen und dem Palazzo Massimo auch andere Stücke wie Wandbilder und Alltagsgegenstände aus original römischer Zeit bestaunen.
Natürlich konnten wir neben dem klassischen Kulturprogramm auch die typisch italienische Dolce Vita erleben: Beim gemeinsamen Essen genossen wir Pasta und Pizza im italienischen Flair. Und bestellt haben wir natürlich (unter mächtiger Mithilfe Herrn Seyfferts) auf Italienisch.
Nach fünf anstrengenden, aber beeindruckend schönen Tagen machten wir uns ein letztes mal auf den Fußmarsch zur Statione Termini und traten unsere Reise in Richtung Heimat an.
Mit nach Deutschland gebracht haben wir, neben ein Paar Souvenirs, eine Menge an Endrücken und Erfahrungen, die – ich persönlich zumindest – auf keinen Fall missen möchte. Eine rundum gelungene Reise, für deren Unterstützung wir auch dem Altphilologenverband und dem Förderverein des Martineum danken.
Auf noch viele weitere solcher tollen Reisen.
Evviva Roma!
(Vincent Wagener, Claudia Bäuerlein)


__________________________________________________________________________________________

 

Landesfinale Schulschach - Martineum Halberstadt gewinnt Bronze

 

Trotz widriger Wetterbedingungen reisten Elias Schmolke, Johannes Bode, Remus Seidl und Leopold von Löbbecke vom Martineum Halberstadt am Samstag  zum Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia – Schach“. Der Wettbewerb fand im Melanchthonium der Martin-Luther-Universität statt.
Als Außenseiter starteten die Vier mit einem 3:1 Sieg über das Thomas Münzer Gymnasium Halle furios ins Turnier. Als dann auch noch schnell in der 2 Runde mit 3 :1 gegen die Dr. Franke Schule aus Staßfurt gewonnen wurde, lagen die Schüler vom Martineum zwischenzeitlich sogar in Führung. Nun warteten die Teams vom Siemensgymnasium in Magdeburg, sowie dem Georg Cantor Gymnasium aus Halle. Besetzt mit wettkampferfahrenen Spielern (u.a. Deutsche Mannschaftsmeister und Teilnehmer an Weltmeisterschaften) waren sie klar favorisiert. Dies mussten nun auch die vier Martineer anerkennen, denn beide Partien gingen 0:4 verlogen.
Nun kam es zur Partie um Platz 3 mit der 2. Mannschaft vom Siemensgymasium. Hier konnten die jungen Spieler knapp mit 2,5:1,5 gewinnen und so einen tollen Bronzerang sichern.
Diese Platzierung ist ein absoluter Achtungserfolg für die Mannschaft vom Halberstädter Martineum. Somit wurde auch die jahrelange gute Arbeit der AG Leiter Heiko Schlamm und Ditmar Klaus mit diesem unerwarteten Erfolg belohnt. Beide bedanken sich hiermit für die Unterstützung durch die Schulleitung.

(Heiko Schlamm)

____________________________________________________________________________________________________

Wenn Martineer in die Ferne streben ...

 

Drei Martineer und langjährige Mitstreiter der Tansania-AG - Dominik Hermann, Tobias Bernt und Anna Thews - haben sich nach ihrem Abitur 2017 entschieden, für ein halbes bzw. ganzes Jahr die gewohnten Gefilde zu verlassen und neue Eindrücke sowie Erfahrungen in Tansania und Indien zu gewinnen. Sie leben das Motto des Martineums "Vielfalt statt Einfalt" und haben aufgrund ihrer Erfahrungen durch die Tansania-AG und der Tansania-Fahrt die Ziele und Vorstellungen des Martineums als UNESCO-Projektschule verinnerlicht: Fremde Kulturen (er)leben, neue Freundschaften schließen, interkulturelle Verständigung, Begegnung auf Augenhöhe.

Wir können stolz sein auf sie!

Die Erfahrungsberichte bzw. Rundbriefe können unter dem folgenden Link gelesen werden:  >Hier klicken<

_________________________________________________________________________________________________

Preisverleihung Gleimhaus - Literaturpreis 2018

 
In diesem Schuljahr waren die Schüler aufgerufen einen Text zum Gleimzitat: " Wer glücklich ist, kann glücklich machen. Wer`s tut, vermehrt sein eigenes Glück." zu verfassen.

Vanessa Belger aus der Klasse 9b hat sich zum wiederholten Mal an diesem Wettbewerb beteiligt und konnte einen 3. Platz in ihrer Altersklasse gewinnen. Wir gratulieren herzlich dazu!

(Angela Schmidt)

_______________________________________________________________________________________________

Impressionen vom Finale des Rezitatorenwettbewerbs 2018


Zehn Schülerinnen und Schüler fanden sich am 13.03.2018 sehr gut vorbereitet im Gleimhaus zu Halberstadt ein. Eltern, Lehrer, Freunde und Mitschüler der Vortragenden fieberten mit ihnen, drückten fest die Daumen und gaben seelischen Beistand, denn die Aufregung war groß, wollte man doch zeigen, was man gelernt hatte. Interessante, berührende, zum Schmunzeln anregende, lustige Gedichte, aber auch Lyrik mit nachdenklichen Inhalten erfreuten das Publikum und die Jury, die aus Frau Pott, Frau Seifert, Frau Schmidt und Frau Köhler bestand, gleichermaßen. In der ersten Runde des Wettstreites trugen die Schüler ein von ihnen selbst einstudiertes Gedicht zu einem verbindlichen Thema vor. Die größere Herausforderung erwartete die Finalisten dann in Stufe zwei des Contests: Ein ihnen unbekanntes Werk galt es in 20 Minuten zu verinnerlichen und gekonnt in Szene zu setzen. Kreativität und schauspielerischem Talent waren kaum Grenzen gesetzt. In kurzer Zeit galt es, die Intention des Autors zu erfassen, um dem Vortrag die entsprechende Würze zu geben. Mit großem Engagement wurde auch diese Hürde erfolgreich von allen genommen. Das Publikum zeigte sich begeistert und sparte nicht an Beifallsbekundungen. Nach einem Punktesystem konnten die Besten ermittelt werden. Wir gratulieren den ersten drei Gewinnern ganz herzlich:

Alexander Stefanescu (8b)
Lilli Kaas  (8a) und
Clara Römmling (9c)

Wir danken allen teilnehmenden Schülerinnen und Schüler für ihr großes Engagement und ihre tollen Beiträge.
(Marita Köhler)


 

 

 

 

 

 

___________________________________________________________________________________________________