Benefizlauf 2018

 

Am 1. September veranstaltete der Verein "Krebskranke Kinder Harz e.V." wieder seinen Benefizlauf. Das Martineum war auch dieses Mal mit am Start, um Spendengelder zu erlaufen. Das Lehrerteam mit Herrn Göhler, Herrn Pasderski, Herrn Triemer und Herrn Wohlfahrt konnte 64 Runden erlaufen. Weiterhin hatten sich drei Teams aus der 12a zusammengefunden. Team 4 erlief 61 Runden, Team 1 und 3 konnten jeweils 39 Runden verbuchen. Insgesamt hat das Martineum also 204 Runden, d.h. 1020€ Spendengelder erlaufen.

Wir danken allen Teilnehmern und hoffen auch im nächsten Jahr willige Läufer zu finden. Speziell beim Bambinilauf könnten unsere Schüler von Klasse 5-8 antreten.

____________________________________________________________________________________

Anita braucht unsere Unterstützung

 

Anita aus Derenburg kam in der 28. Schwangerschaftswoche mit 810g zusammen mit Ihrer Zwillingsschwester Amelie zur Welt, sie hatten direkt nach der Geburt vielerlei Komplikationen. Anita hat nie aufgegeben, trotz der Skepsis der Ärzte kämpft Sie sich seitdem unermüdlich durchs Leben. Sie ist mit Ihrer geistigen und körperlichen Einschränkung ein aufgewecktes, freundliches Mädchen, was gern lacht und Spaß am Leben hat.
Nach zahlreichen Therapieversuchen ist die Familie auf eine intensive Bewegungstherapie in der Slowakei gestoßen. Sie waren bereits 3 Wochen im letzten Jahr dort und Anita hat intensiv gearbeitet, die Wochen haben sich gelohnt. Im September diesen Jahres steht nun der nächste Therapieabschnitt bevor, diesen hat die Familie bereits angezahlt und brauchen jetzt weiterhin Ihre Unterstützung.
Die Krankenkasse übernimmt nur einen Teil der Kosten von circa 6.000,- €, den Rest müssen Sie aus der Familienkasse bezahlen.

Wir sammeln leere Kugelschreiber, Filzstifte, Textmarker, Füllfederhalter sowie Patronen, Druckbleistifte, Gelroller und Korrekturmittel (Tintenkiller, Roller, Stifte, Flüssigkeiten) die sonst in den Müll geworfen werden. Diese werden recycelt und zu neuen Produkten verarbeitet.

Für jeden Stift bekommt Anita 1 Eurocent und finanziert damit einen Teil der intensiven Bewegungstherapie, welche Anita durchläuft, um Ihr in Zukunft ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Die Box findet man im Foyer des Martineums gegenüber des Schwarzen Brettes.

____________________________________________________________________________________

Impressionen vom Sommerfest 2018

 

Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018Sommerfest2018

________________________________________________________________________________________

 

Umweltschutz fängt im Kleinen an


Umweltschutz_Mülltrennung_Energiesparen, so lautete unser Projektthema für die zwei Begegnungen mit unserer Partnerschule aus Belarus, dem Marjina-Gorka-Gymnasium. Während über die Begegnung im Februar eine Schülerin, Analia aus der 8a, berichtete, will diesmal ich als verantwortliche Lehrerin versuchen, den Gegenbesuch im Juni zu reflektieren.
Sechzehn deutsche Schüler der Klassen 7/8 und 10 warteten am Vormittag des 11. Juni auf ihre Partner und Gäste für 9 Tage. Nach pünktlicher Ankunft in Magdeburg und Weiterfahrt nach Halberstadt verbrachten wir gemeinsam den Vormittag mit einer Schulrallye und dem Kennenlernen des Programms.
Unser projektorientiertes Programm startete am Dienstag. Neben dem obligatorischen Unterrichtsbesuch standen der Besuch der Biogasanlage der Halberstadtwerke, des Wertstoffhofs und der Wendefurther Talsperre auf dem Programm. Der Imker Herr Kretschmar gab interessante Einblicke in die Bienenzucht bei den Stadtwerken und die Bedeutung der kleinen Insekten. Herr Zierau verstand es sehr anschaulich das Prinzip der Biogasanlage zu erklären. Man stelle sich eine Kuh beim Verdauungsprozess vor … Herr Focke und Frau Stastny beeindruckten nicht nur durch Zahlen und Fakten, sondern auch mit ihrer sympathischen Art. So brachten sie uns die Arbeit der Entsorgungswirtschaft mit einer Präsentation und die des Wertstoffhofes greifbar bei einem Rundgang nahe. Herr Schorries von der Urania Wernigerode e. V. stellte uns das Prinzip Energiegewinnung und -speicherung an der Wendefurther Talsperre vor.
Die gewonnenen Erkenntnisse wurden anschließend in der gemeinsamen Projektarbeit aufbereitet. Zur Wahl standen mehrere Re-/Upcycling- Projekte und Animationsvarianten (GIF und Trickfilm). Der „Renner“ wurde das Gestalten von Kronkorken zu Magneten, gefolgt von Ohrhängern und Papierperlen für Ketten. Durch das rotierende System entstanden auch drei GIF und zwei kurze Trickfilme, in denen das Thema Umweltverschmutzung und Recycling aufgegriffen wurde. Bei dieser Arbeit konnte jeder die Themen wählen, so dass sich Gäste und Gastgeber mischten und untereinander besser kennenlernten. Bleibt nur zu hoffen, dass durch die Beschäftigung mit dem Thema das Bewusstsein für unsere Ressourcen geschärft wurde.
Der Spaß sollte auch nicht zu kurz kommen. Einen Adrenalin-Kick erlebten alle, die sich über die Hängebrücke in Wendefurth trauten und auch beim Klettern in Thale kamen einige höher hinaus. Abschließend besuchten wir noch den Miniaturenpark in Wernigerode, so dass unsere Gäste von den wichtigsten Sehenswürdigkeiten (dostoprimechatelnosti) eine kleine Vorstellung haben.
Nach einem abwechslungsreichen Wochenende in den Familien rundete ein gemütliches Grillen auf der Dachterrasse des Martineums mit allen Beteiligten diesen Besuch ab, bevor unsere Gäste am 19. Juni abends die Heimreise nach Belarus antraten. Ein Lob an die Eltern, die tolle Salate und andere Köstlichkeiten mitbrachten.  
Ich danke Frau Knopf und den gastgebenden Familien für die Unterstützung. Ein großer Dank gilt auch der Stiftung West-Östliche Begegnungen, die diese Begegnung wie immer zuverlässig und zum richtigen Zeitpunkt gefördert hat. Auch vom Land Sachsen-Anhalt kam in der Woche noch ein Förderbescheid, so dass wir auch hier danken.
Zehn Jahre intensiver Austausch, elf Schülerbegegnungen, fünf interessante Projektthemen, viele großartige Schüler, Eltern, Lehrer und Partner- Огромное спасибо всем за всё!


Frauke Timme

Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018Weissrussland2018

______________________________________________________________________

 ,,Martineer gegen Müll“: Piloteinsatz


Wer mit offenen Augen durch die Stadt geht, muss leider feststellen, dass viele Bürger ihren Müll illegal in der Stadt entsorgen. Ein Grund hierfür sind auch zu wenige Abfallbehälter in der Stadt. Deshalb haben die Schüler des Martineums, Pia Bors (11c) und Vincent- B Wagener (11b), Mitte Mai das Projekt ,,Martineer gegen Müll“ ins Leben gerufen.
Bereits am 20.6.2018 wurde die erste Aktion gestartet, das Einsammeln von Müll im Bereich der Schäferwiese und Umgebung. Diese Mammutaufgabe konnte der 11. Jahrgang nicht allein bewältigen. Um so erfreulicher war es, dass die Klasse 7b uns hierbei unterstützte.
In der 5. und 6. Stunde wurde diese Reinungsaktion durchgeführt. Bereits nach einem geringen Zeitraum kamen Schüler mit vollen Müllsäcken zurück, dabei liefen ihnen die skurrilsten Sachen über den Weg, wie zum Beispiel: alte Fahrräder, benutzte Feuerlöscher und sogar Rollstühle. Durch das Ordnungsamt Halberstadt wurde der eingesammelte Müll am nächsten Tag entsorgt.

Ein besonderer Dank geht auch an Frau Schmidt und Herrn Göhler, die uns hierbei im besonderem Maße unterstützt haben.
Wir hoffen, dass dies nicht die letzte Aktion dieser Art war und sich die Schüler des Martineums weiterhin für die Verschönerung unserer Stadt einsetzten.

Pia Bors (11c), Vincent- B. Wagener (11b)

______________________________________________________________________________________________