(aus: "Kirche vor Ort" Nr. 41 vom 9. Oktober 2016)

Schülerbegegnung Tansania - Deutschland 2016

 

Eine aufregende und intensive Zeit liegt hinter uns, in welcher wir das facettenreiche Tansania gemeinsam mit unseren tansanischen Partnerschülern der Lupalilo Secondary School in Tandala entdecken durften. Im Rahmen der diesjährigen Schülerbegegnung, die in den Sommerferien durchgeführt wurde, wandelten wir auf den Spuren deutsch-tansanischer Geschichte, entdeckten wir die Tiere Afrikas im Ruaha-Nationalpark, trafen uns allabendlich mit der Gitarre und guter Laune am Lagerfeuer und lernten uns gegenseitig besser im Rahmen eines Kunst- und eines Theaterprojektes kennen. So war es uns nicht nur möglich mehr über den Unterricht in Tansania, globale Zusammenhänge oder interkulturelle Kommunikation zu lernen, sondern auch ein Stück weit uns selbst zu verstehen und eigene Grenzen ausfindig zu machen. Ein ausführlicher Reisebericht sowie die Vernissage zur Ausstellung „Gemeinsam lernen und gestalten“ sind Teile des jährlich stattfindenden Tansania-Abends am 28.10.2016. Alle Interessierten sind ab 17 Uhr herzlich eingeladen in den tansanischen Kulturkreis einzutauchen und Inspirationen zu sammeln, sich zukünftig aktiv und nachhaltig für eine gerechtere Welt einzusetzen. Wer es kaum noch erwarten kann, mehr zu erfahren, hat die Möglichkeit die Facebookgruppe "Schüler-begegnung Tanzania 2016" zu besuchen.

 

 

Ein ganzer Tag rund um den schwarzen Kontinent

Traditionell ist die Veranstaltung „Mein Beitrag für Afrika“ am Martineum allemal. Neu war in diesem Jahr, dass alle Fünften erstmalig einen ganzen Tag Zeit hatten, sich in die  Vorbereitungen  auf ihre Präsentation zu diesem Thema zu stürzen. Der gesamte Neubaubereich im Erdgeschoss war für uns andere am Donnerstag, dem 7.11.2014 tabu. Selbst auf dem Flur hämmerte, knisterte und trommelte es, rochen die Besucher auch am Nachmittag noch Kleber und Farbe und es ertönte viel Musik- mal selbst gemacht, mal aus der Konserve. Die Rechner im Computerraum liefen auf der Suche nach interessanten Informationen heiß und wer genau hinsah, konnte einen ganzen Zoo voller „Afrikaner“ (die Tierwelt ist gemeint, nicht das leckere Gebäck um die Ecke beim Bäcker)an sich vorbeiziehen sehen.

Und dann war es nach der 6. Stunde soweit. Die Aula verwandelte sich in eine Bühne für zahlreiche Ideen rund um Afrika: Zumbatanz, Vodoopuppen, Märchenhaftes, Lehrreiches, Quizzfragen, Gesungenes und szenisch dargestellte Weisheit wurden  vor bunter Kulisse munter anmoderiert und von den anwesenden Mitstreitern, Lehrern und Eltern mit Applaus angenommen. Auch wenn es stellenweise etwas „gesprächslastig“ zuging, war das Feedback der kleinsten Martineer überwiegend positiv.

Wir vom Martinshorn freuen uns darauf, auch im nächsten Jahr über die gelungene Umsetzung dieser Idee, die das Motto „Vielfalt statt Einfalt“ in beispielhafter Weise verkörpert, zu berichten.

 

Bildergalerie Tag für Afrika 2014