Login

Schülerinnen erstellen eine Orientierungskarte für die Asylbewerber

 

Vier Schülerinnen der "AG gegen soziale Kälte" hatten es sich zur Aufgabe gemacht, eine neue Orientierungskarte für die Asylbewerber zu erstellen, da die bisherige Karte nur schwer lesbar ist. So wurde sich zusammengesetzt, nach einer Kartengrundlage gesucht, wichtige Einkaufsmöglichkeiten für die ZAST-Bewohner zusammengetragen und alles auf eine Doppelseite gebracht - Karte und Legende/Erklärung. Nach Rücksprache mit der Ehrenamtskoordinatorin arbeiteten die Schülerinnen noch Informationen zur Buslinie 12 in die Karte ein. Von nun an wird diese Karte den Asylbewerbern helfen, sich besser in Halberstadt zurecht zu finden.

 

Martineer unterstützen den Verein krebskranke Kinder Harz e.V.

 

Gemäß des diesjährigen UNESCO-Mottos "Schau hin - misch dich ein" haben Schüler und Lehrer des Martineums ihre Laufschuhe angezogen und sind beim 5. Halberstädter Benefizlauf an den Start gegangen. Zunächst starteten 6 Schüler der Klasse 7b und 16 Schüler der Klasse 7d beim Bambinilauf um das Rathaus. Für ihre erlaufenen Runden spendete die Spardabank 5€ pro Runde an den Verein.

Beim eigentlichen Benefizlauf ging ein Lehrerteam und mehrere Teams aus den Klassen 11, 9b und 8c an den Start. Insgesamt erliefen die Martineer unglaubliche 472 Runden und somit 2565 €.

Das Lehrerteam, bestehend aus Jörg Göhler, Julia Heda, Alex Seyffert, Patrick Triemer und Steve Wohlfarth, erreichte mit 81 Runden - auf 4 Teilnehmer gerechnet 65 Runden - einen beachtlichen 4. Platz. Das Team 11.1 erlief sich mit 59 Runden den 8. Platz. Susi Dannenberg lief hier mit.

Wir danken allen Teilnehmern für diese großartige Leistung und hoffen nächstes Jahr noch mehr Lehrer und Schüler begeistern zu können.

 

Sponsorenlauf2016Sponsorenlauf2016Sponsorenlauf2016Sponsorenlauf2016Sponsorenlauf2016

Bundeswettbewerb Fremdsprachen 2016

 

Verschieden Sprachen sprechen zu können ist eine Kompetenz, welche auf Grund der Globalisierung immer wichtiger wird.

An unserer Schule werden Sprachkenntnisse nicht nur im Klassenraum, sondern auch mit Projekten wie für den „Bundeswettbewerb Fremdsprachen“ sowohl in der Einzel- als auch in der TEAM-Kategorie vertieft. Dabei waren viele Schüler sehr erfolgreich und wurden wegen ihrer Leistungen am 6. April 2016 nach Magdeburg zu der Preisverleihung eingeladen.

Dort angekommen wurde zunächst das Buffet geplündert, bevor das Programm durch Stücke aus Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ offiziell eröffnet wurde. Nach einigen Begrüßungen und kleinen Reden wurden die Schüler in der Kategorie SOLO 8+9 ausgezeichnet. Diese mussten in einer Fremdsprache Aufgaben zum Sprechen und Schreiben lösen.

Erfolgreich abgeschnitten haben dabei Charlotte Rieger (Klasse 8) in Englisch mit dem 3. Landespreis, Nele Deicke (Klasse 9) mit dem 3. Landespreis und Antonia Wohlmann (Klasse 9) mit dem 2. Landespreis in Spanisch.

Im Bereich SOLO 10+, in welchem Aufgaben in zwei Sprachen gelöst werden müssen, belegte Hannah Bendin den sechsten und Meret Preuß den 5. Platz.

Anschließend wurden die TEAMs geehrt, welche größtenteils Filme eingesendet haben. Dabei wurde in die Altersgruppen Klasse 6+7, Klasse 8+9 und Sekundarstufe II unterschieden.

Mit dem spanischen Beitrag „CSI San Ysidro“ gewann das Team 9 mit 10 Schülern mit Hilfe von Frau Rehfeld den 1. Landespreis. In der Kategorie Sekundarstufe II wurden gleich zwei Teams vom Martineum platziert.

Die zehnte Klasse reichte mit Frau Rehfeld einen spanischen Beitrag mit dem Titel “Juliet y Julia“ ein und wurde dafür mit dem 3. Landespreis geehrt. Zehn Zwölftklässler reichten mit Frau Mattstedt den englischen Beitrag “OP-The operation starts“. Sie gewannen den 2. Landespreis.

Zu gewinnen waren Sachpreise, wie ein Kurztrip nach London, Wörterbücher, Kugelschreiber und Ähnliches sowie Geldpreise.

Wir gratulieren allen Gewinnern und bedanken uns an dieser Stelle bei allen beteiligten Lehrern.

(Jessica Garz)

 

Martineer bei super Wetter beim 14. Huy-Burgen-Lauf

 

Am 07. und 08. Mai nahmen Robert Rühlmann, Niclas Eheleben, Luca Baum, Julia Witteborn, Robert Huber und Herr Beder (Staffel 1) sowie Ann-Sophie von Alten, Cathlien Fuhrmeister, Lea Eggert, Katharina Hesse und Josefine Fromm (Staffel 2) als Läuferstaffel des Martineums am 55 km langen 14. Huy-Burgen-Lauf sehr erfolgreich teil.

Jeder Läufer absolvierte eine Strecke von ca. 3,5 - 5,5 km mehrfach an beiden Tagen. Die Strecke führte die Läufer über Schlanstedt nach Eilenstedt, Eilsdorf, Anderbeck, Dingelstedt zur Huysburg. Hier gab es Mittag und eine kleine Pause für alle Läufer samt Kulturprogramm und super Wetter. Am Nachmittag starteten die Läufer von der Huysburg, über Sargstedt führte die Laufstrecke in das Schachdorf Ströbeck. Dort endete der erste Tag mit einem tollen Kulturprogramm.

Der Sonntag begann um 10.00 Uhr für alle Läufer in Ströbeck und endete auf der Wasserburg Westerburg. Hier kamen die Läufer durch die schönen Huy-Dörfer Athenstedt, Huy-Neinstedt und Badersleben.

Die Staffeln des Martineums waren dank guter Laufleistungen immer im Vorderfeld zu finden.

Dörte Pasderski, Frau Dannenberg und Justus Behrens starteten als Einzelläufer für den SV Martineum und Herr Göhler, Herr Wohlfahrt sowie Herr Seyffert als Einzelläufer absolvierten die 55 km an zwei Tagen in einem sehr beachtlichem Tempo und vertraten so den SVM sehr erfolgreich!

Frau Michael, Herr Kniep, Herr Pasderski und Herr von Alten transportierten die Staffelmitglieder zu den Startplätzen, dafür vielen Dank!!

Bei der Siegerehrung auf der Westerburg gab es Urkunden und einen Pokal für die Staffeln und Einzelläufer des Martineum.

 

Huyburgenlauf2016Huyburgenlauf2016Huyburgenlauf2016Huyburgenlauf2016Huyburgenlauf2016Huyburgenlauf2016Huyburgenlauf2016Huyburgenlauf2016Huyburgenlauf2016Huyburgenlauf2016Huyburgenlauf2016Huyburgenlauf2016Huyburgenlauf2016

 

Unsere eigene Mittelalterstadt – Ein Geschichtsprojekt der Klasse 6a

 

Während wir uns im Geschichtsunterricht mit der Stadt im Mittelalter beschäftigten, hatten einige Schüler die Idee, dass man doch auch eine eigene Stadt basteln könnte. Unser Lehrer Herr Triemer war schnell für diese Idee gewonnen. Zunächst beschäftigten wir uns mit viel Wissenswertem über das Leben in einer mittelalterlichen Stadt – z.B. Stadtentstehung, Stadtplanung, Stadtbefestigung, Stadtwappen, Zünfte und Bevölkerung. Anschließend bastelten alle Schüler zu Hause aus einem Bastelbogen viele kleine Fachwerkhäuser. Im Unterricht teilten wir uns dann in verschiedene Gruppen: Stadtplanung, Stadtwappen und -chronik, Stadtbefestigung, Stadtumfeld. In den nächsten Stunden wurde fleißig beraten, geplant, gebastelt, geschrieben und gemalt. Das Ergebnis ist „Walstedt - eine Mittelalterstadt in der Box“.

Unser Projekt und unsere Stadt könnt ihr auf den folgenden Fotos bewundern. Das Modell werden wir zum Hoffest ausstellen.

 

2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a2016-Geschichtsprojekt6a