Coole Kids gesucht

 

Du bist talentiert?
Du hast Spaß daran, das gesprochene Wort in Szene zu setzen?
Du misst dich gern mit anderen Schülern in einem Wettstreit?
Du wolltest Eltern, Mitschülern, Lehrern und Freunden schon immer einmal zeigen, was in dir steckt?
Dann bist du beim Rezitatorenwettbewerb genau richtig!  Zeig‘ uns, was du drauf hast!

Folgendes musst du beachten, wenn du teilnehmen möchtest:

  • Du musst Schüler/Schülerin einer 7., 8., 9. oder 10. Klasse unseres Gymnasiums sein.
  • Suche dir ein passendes Gedicht aus.
  • Du rezitierst dieses, d.h. du sprichst frei, setzt der Intention des Gedichtes entsprechend Mimik und Gestik ein.
  • Das Gedicht sollte mindestens drei Strophen haben und es darf nicht bereits im Unterricht behandelt worden sein.

Eckdaten zum Wettstreit:

  • Vorentscheid am 21.02.2019 um 15.00 Uhr im Raum 1.13 des Martineums
  • Die zehn besten Rezitatoren kommen eine Runde weiter und beweisen sich in der Endrunde erneut.


Gern darfst du deine Eltern, Großeltern oder Freunde als Zuschauer und seelischen Beistand mitbringen. Gib‘ uns dann aber bitte rechtzeitig Bescheid, damit wir genügend Platz für die Zuhörer schaffen können.

Nun wünschen wir dir viel Spaß und Freude an der Vorbereitung und sind gespannt auf dich und deinen Beitrag!

(Frau Köhler und Frau Seifert)

_____________________________________________________________________________

Schulschachmeisterschaft

 

In der Gruppe der 5.-7.-Klässler gratulieren wir:

Platz 1: Johannes Bode | Platz 2: Julian Eckhardt | Platz 3: Leopold von Löbbecke.

 

In derGruppe der 8.-11.-Klässler gratulieren wir:

Platz 1: Johannes Lodahl | Platz 2: Clemens Schlichthaar | Platz 3: Levin Kraatz.

_______________________________________________________________________

Wandelbar und professionell


So kamen Georgi& Kokott mit drei verschiedenen Programmen für die Schüler der sechsten, siebten, achten, elften und zwölften Klassenstufen unserer Schule daher. Die beiden Vollblutmusiker warteten mit einem - den Umständen geschuldeten – „übersichtlichen“ Bühnenbild und einer beachtlichen Leistung hinsichtlich ihrer Textauswahl, Instrumentalbeherrschung, Gesangsleistung und der Interaktion vor allem mit dem jüngeren Publikum auf.
Die Sechstklässler lernten aus und mit Fabeln verschiedener Dichter, wie leicht man die Handlungen von Tieren auf die menschliche Gesellschaft übertragen kann und waren in ihrem Urteil über die dargebotenen Geschichten sowohl kreativ als auch kritisch. Miteinander gesungen wurde natürlich auch.
Bei der Mittelstufe standen dann Balladen auf dem Programm; kurzweilig an- und abmoderiert und mit sicherem Gespür dafür, wie der Draht zu den Jugendlichen zu finden ist, ließen die beiden Musiker diese besondere Kombination dreier literarischer Gattungen in den Ohren und vor Augen der Martineer zum Leben erwachen.
Am Nachmittag hatte die Sekundarstufe II Gelegenheit, die Aktualität der Texte von  Heinrich Heine live zu erleben und, ebenso wie die Gäste am Vormittag auf hohem musikalischen Niveau dargeboten zu bekommen. Einige der älteren Schüler hatten gewiss eine andere Art von Vorstellung („richtiges Theater“ mit fortlaufender Handlung) erwartet, zollten aber nichtsdestotrotz den beiden Akteuren Respekt.
Alle drei Veranstaltungen lassen sich gut in den Deutschunterricht integrieren; auch fächerübergreifende Arbeit sind in den nächsten Jahren denkbar.
Kokott & Georgi werden wieder am Martineum zu Gast sein, so viel ist klar.

(Frau Meyer-Thomas)

____________________________________________________________________________________

Seminarcampus mit dem Fachwerkzentrum Quedlinburg

 

im Rahmen des Projektes "Sharing Heritage – Sharing Work – Sharing Community" führt das Deutsche Fachwerkzentrum vom 15.07. bis 26.07.2019 einen zweiwöchigen Seminarcampus für Schüler, Auszubildende und Studenten durch, mit den Schwerpunkten "Traditionelle Handwerkstechniken in der Restaurierung" im Tischler-, Steinmetz- sowie Maler- und Restaurierungshandwerk, "Verformungsgetreues Bestandsaufmaß mittels Tachymeter", begleitet durch Vorlesungsreihen und Exkursionen.

 

Weitere Informationen findet ihr hier: PROJEKTBESCHREIBUNG und SEMINARPLAN

 

Interessierte Schüler melden sich bei Herrn Triemer.

_________________________________________________________________________________

Zweiter Platz beim Planspiel Börse


Beim diesjährigem Wettbewerb „Planspiel Börse“, der von der Harzsparkasse veranstaltet wurde, hat unser Team „espoir“ den zweiten Platz im Harzkreis in der Nachhaltigkeitswertung errungen. Clemens Fruth, Lea Carolin Ledderbohm, Linda Nguyen und Merle Duda freuen sich neben vielen bereichernden Erfahrungen vor allem über das Preisgeld von 150 Euro.
Beim „Planspiel Börse“ können Schülerteams über einen Zeitraum von drei Monaten ein fiktives Aktiendepot im Internet mit einem Startwert von 50.000 Euro führen. In diesem Jahr haben im Harzkreis 477 SchülerInnen aus 15 Schulen teilgenommen, davon 27 vom Martineum.
Die 50.000 Euro können die Teams in 175 veschiedene Aktien investieren und dadurch versuchen den Wert ihres Depots zu erhöhen. Genau das erwies sich in diesem Jahr als sehr schwierig.

Normalerweise legen die Aktienmärkte im Zeitraum von September bis Dezember an Wert zu, sodass die SchülerInnen in der Regel auch Gewinne verbuchen können. Die großen Schlagzeilen des letzten Quartals 2018 wie der Handelskonflikt zwischen den USA und China, die Angst vor dem ungeordneten Brexit und die Erhöhung der Leitzinsen in den USA haben die Anleger verunsichert. Der exportlastige DAX (Deutscher Aktienindex) hat in dieser Zeit über 11 Prozent an Wert verloren, einzelne Titel sogar über 40 Prozent. Umso mehr ist die Leistung vom Team „espoir“ hervorzuheben, die es trotzdem geschafft haben, mit Aktien nachhaltiger Unternehmen wie beispielsweise Adidas ein Plus von 570 Euro  zu verbuchen und am letzten Handelstag noch auf Platz zwei zu springen, hinter dem Team „LeTiNe“ mit 1433 Euro.
Ich hoffe auch in den kommenden Jahren auf ein reges Interesse unserer SchülerInnen an diesem Wettbewerb und gratuliere unseren vier ElftklässlerInnen noch einmal herzlich zu ihrer Platzierung.


(Dr. Andreas Becker)

____________________________________________________________________________________