Hoffest 2019

 

Im Namen der Schulleitung und vieler begeisterter Gäste möchte ich allen KollegInnen und SchülerInnen für Ihren Einsatz zum diesjährigen Hoffest danken.
Es ist sicher etwas Besonderes, ein Schulfest in diesen Dimensionen durchzuführen. Ich denke, die Begeisterung und Dankbarkeit der Besucher belohnen uns immer wieder für unseren Einsatz.

Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019Hoffest2019

___________________________________________________________________________

„No one knows …“


Doch, kennen wir - die Veranstaltung „Bester Martineer“, welche am 28.5.2019 traditionell in der Aula unserer Schule stattfand und im Rahmen derer besonders verdiente, engagierte Schüler und eine Lehrerin auszeichnet wurden.
Im Bereich Medien und Sprache durfte die später ebenfalls als ein Bester Martineer geehrte Frau Mattstedt gleich zweimal hinter das Rednerpult eilen. Zuerst verlas sie die von Frau Timme (nicht bei Stimme, aber mit Kamera bewaffnet vor Ort) verfasste Rede für Leon Krebs und Konstantin Lesnych. Den beiden Abiturienten wurde „ein Händchen“ für das Geschehen vor dem Dreh, hinter der Kamera  sowie nach dem Dreh ebenso bescheinigt wie ein hohes Maß an Eigenverantwortung, Kompetenz, Hilfsbereitschaft und Kreativität.
Wie die erste Laudatorin und weitere nach ihr bediente sich Frau Mattstedt eines Zitates, um die Dankesrede für Lisa Marie Kiene und Michelle Wagner einzuleiten. Die Symbiose der zwei Bundeswettbewerb-Sprachtalente, denen man eigentlich nur im Doppelpack begegne, hätte den Zehntklässlerinnen nicht nur bisher mehrere Landespreise eingebracht, sondern mit weiteren Neuigkeiten dieser Art wäre durchaus auch in Zukunft zu rechnen, war die Laudatorin zuversichtlich.
Die nächste auszuzeichnende Damenriege kam als Trio daher: Mit Luca Marie Hielscher, Jeannine Schach und Maja Borgmann wurden drei langjährige Mitglieder der Theater AG des Martineums verdient mit dem begehrten Titel „Bester Martineer“ ausgezeichnet. Frau Kleinert lobte die Elftklässlerinnen für die Verbreitung spielfreudiger Atmosphäre und die stetige Bereitschaft, andere zum Nachdenken und Diskutieren zu bringen, sich zu engagieren und auch öffentlich über sie bewegende Themen zu debattieren.
Im dritten Auszeichnungsblock kam Herr Dr. Becker aus dem Schwärmen über seine drei Naturwissenschafts-Asse überhaupt nicht mehr heraus: Sowohl Georg Koch, als auch Elisabeth Halbach und Paul Sauermann bewegen sich seiner Aussage (und dem Ergebnis der Wettbewerbe nach) fachlich auf Augenhöhe mit den Vertretern der Spezialgymnasien des Landes. Und da Lehrer es lieben würden, intellektuell herausgefordert zu werden, sei der Kontakt mit diesen Martineern das wirksamste Mittel gegen intellektuelle Arthrose im Schulalltag.
Mit dem Verweis auf die berühmte Eine-Million-Euro-Frage einer einschlägig bekannten TV-Sendung stellte Frau König den Anwesenden „ihren“ Martineer Steven Wedde vor. Sie bescheinigte ihm exzellentes topografisches Wissen in globalem Maßstab - in einer stetig enger zusammenwachsenden Welt sicher nicht das Schlechteste. Und dass Wissbegier, gepaart mit sportlichem Kampfgeist sowohl Voraussetzung als auch Triebfeder dafür seien, Besonderes zu leisten, treffe auf alle Ausgezeichneten zu.
Zunächst leise Gitarrenklänge – sich stetig steigernd. Dann eine sanfte Stimme, die zusehens bewusst an Kraft gewinnt. Die Stimme hallt nach, der Applaus setzt mit Verzögerung ein … – Nele Preuß, Annika Brehme und Tracey Lehr bewiesen an diesem Abend, dass sie es verstehen, durch Musik zu berühren. Frau Kruse lobte denn auch folgerichtig die beeindruckende Einsatzbereitschaft der drei Zwölftklässlerinnen im Dienste der Musik. Das gehe auch nicht mit dem Abitur dem Ende zu, denn eine der jungen Damen werde im kommenden Jahr als FSJ-lerin die Reihen des Kollegiums verstärken.
Beim Stichwort „Besonderes Engagement“ strebte Herr Wohlfarth auf die Bühne, um den letzten auszuzeichnenden Schüler zum Besten Martineer zu küren. Der vielseitig interessierte und über die Maßen engagierte Abiturient Jonathan Christoph Zachrau habe besondere Freude daran, Erlerntes weiter zu geben, entwickle Unternehmergeist und leiste einen beachtlichen Beitrag zur Lernkultur an unserer Schule. Und da unsere Schüler gern an die eigene Wirkungsstätte zurückkehren würden, bestünde eine reelle Chance, den Leiter des Singekreises und Initiator des Nachhilfebündnisses über kurz oder lang wieder am Johannesbrunnen 34 begrüßen zu dürfen. Getreu dem Motto: „Einmal Martineer- immer Martineer“.
Gespannt hatten alle Gäste des Abends die Surprise erwartet. Für Uneingeweihte: In dieser Rubrik wird jährlich unter strengster Geheimhaltung die Ehrung für einen Kollegen geplant. Dieses Mal galt die Surprise also Frau Mattstedt.  Ihr Einsatz für den Bundeswettbewerb Fremdsprachen und ihr - es bedürfte längerer Aufzählung - über das übliche Maß hinausgehender Enthusiasmus befähige Schüler dazu, über sich hinaus zu wachsen. Dass dabei  Humor, Ironie und (zugegebener Maßen) auch zuweilen eine Portion Sarkasmus mit im Spiel wären, sorge dafür, dass Begeisterung auf die Schüler überspringe und Siegeswillen wecke.
Bescheiden verwies Frau Mattstedt in ihren kurzen Dankesworten darauf, dass der Einzelne nur so wäre wie das Team hinter ihm.
Nachdem Frau Seifert als federführende Organisatorin den Rezitatoren und denjenigen, welche für die musikalischen Beiträge, die Fotoaufnahmen sowie die Ausgestaltung des Abends verantwortlich zeichneten, ihren Dank ausgesprochen hatte, endete der offiziellen Teil der Veranstaltung.

BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019BesterMartineer2019

_______________________________________________________________________________________

Schülerkolleg International - Teilnehmen und mitgestalten

 

Gemäß dem Motto „weltweit wirken“ lädt das Schülerkolleg International in diesem Jahr wieder vielseitig interessierte und engagierte Schüler*innen ein, in Berlin und Brüssel mit Entscheidungsträger*innen, Meinungsmacher*innen und Ideengeber*innen von heute ihre Vision für die Welt von morgen zu diskutieren. Das Jahresthema lautet: "#MyFutureforFuture - Leben, Lernen und Gestalten im Zeitalter des (Klima-)Wandels."

Bewerbungsschluss für das Programmjahr 2019/2020 ist der 15. Juni 2019. Angesprochen sind Schüler*innen, die sich im Schuljahr 2019/2020 in den Klassenstufen 10-12 befinden, ohne aber 2020 bereits ihr Abitur abzulegen.

Interessenten melden sich bitte bei Herrn Triemer.

______________________________________________________________________________

Benefizlauf 2019 - Martineer erlaufen Spendengelder

 

 

Auch beim diesjährigen Benefizlauf des "Krebskranke Kinder Harz e.V." waren wieder Schüler und Lehrer des Martineums für den guten Zweck am Start. Dieses Mal besonders im Bambinibereich mit einem deutlich größeren Starterfeld. Insgesamt gingen über 70 Schüler der 5.-9. Klassen beim Bambinilauf an den Start und erliefen 753 Runden, d.h. 3765€.

Beim Benefizlauf gingen mehrere Teams der 9b, der 11. und 12. Klassen an den Start sowie eine Lehrermannschaft mit Herrn Seyffert, Herrn Triemer und Frau Werner. Unterstützt wurden die Teams durch die beiden ehemaligen Schüler Justus Behrens und Robert Huber. Hier konnten insgesamt 425 Runden, also 2125€ Spendengelder erlaufen werden.

Wir danken allen Teilnehmern sowie den Sponsoren mehrerer Teams, darunter die Firmen:

 

Allfinanz Deutsche Vermögensberatung

Regionaldirektion Corrado Fichtner

Huystraße 8

38820 Halberstadt

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: 03941-608484

 

 

Die einzelnen Laufergebnisse können HIER abgerufen werden.

Bilder vom Benefizlauf finden sich HIER.

(Patrick Triemer)

____________________________________________________________________________________

And the Oscars go to…

 

Jedes Jahr nehmen zahlreiche Schüler und Schülerinnen unserer Schule am Bundeswettbewerb Fremdsprachen teil und so manch einem gelingt es gar, erfolgreich um die vorderen Plätze mit zu streiten.
Trotzdem ein großer Dank zunächst an a l l e, die sich den wirklich hohen Herausforderungen gestellt haben!!!

Die größte Teilnehmerzahl hatten wir wieder in Englisch. Michelle Wagner und Lisa Malin Kiene aus der 10b nehmen schon seit Jahren teil und konnten nun einen 5. und 3. Landespreis mit nach Hause nehmen.
Noch erfolgreicher waren Niklas Brandes und Alexander Stefanescu aus der 9b, die mit einem 2. und 3. Landespreis geehrt wurden. Alexander hat darüber hinaus den Sonderpreis der Jury für das beste Video in Sachsen - Anhalt verliehen bekommen, was eindrucksvoll unter Beweis stellt, dass bei uns Medienkompetenz, Kreativität und hohes sprachliches Können harmonisch Hand in Hand gehen. Ein besonderer Dank geht in dem Zusammenhang an Rafael Rieger aus der 6c, der als neugieriger Enkel eine tragende Rolle im Video zu spielen hatte, die er bravourös gemeistert hat. Da wächst bereits unser nächstes Talent heran.

Dass ausgerechnet in der zweiten Fremdsprache mit den wenigsten Schülern an unserer Schule ausgezeichnete Erfolge zu erzielen sein können, ist besonders erfreulich und aller Ehren wert.
Emma Borst aus der 10a hat im Einzelwettbewerb Russisch einen zweiten Landespreis erreicht. Herzlichen Glückwunsch!
Unsere „Wiederholungstäterin“ Frau Timme setzt unserem Erfolg nun allerdings mit einem 1. Landespreis im Teamwettbewerb die Krone auf und brillierte mit "Добрая девушка и три желания" und ihren Teilnehmern Konstantin Lesnych, Marie Schmidt, Johanna Nowakowski und Haike Horneffer.
Das Preisgeld wird eine tolle Bereicherung der Eindrücke zu den Weißen Nächten in Sankt Petersburg möglich machen, zu denen die Gruppe mit anderen Schülern am 1.6. im Rahmen einer Projektfahrt aufbrechen wird.  
Viel Spaß! Das habt ihr euch verdient!
Nach dem Wettbewerb ist ja bekanntlich vor dem Wettbewerb, und so können interessierte Sprachtalente schon mal bei www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de   nachschauen, wenn sie nächstes Jahr teilnehmen möchten. Die AG BWF bereitet potentielle Teilnehmer gern vor und arbeitet schon an einem neuen TEAM Beitrag in Englisch. Viel Glück dafür!

Beate Mattstedt
(Mitglied der Landesjury)

BWF2019BWF2019BWF2019BWF2019BWF2019BWF2019BWF2019

____________________________________________________________